Der Maple Leaf

Seit 1988 im Umlauf und bei Sammlern von Silbermünzen sehr beliebt ist der kanadische Maple Leaf. Bereits seit 1979 ist sein Pendant in Gold zu haben. Der silberne Maple Leaf hat einen Nennwert von 5 kanadischen Dollar und ein Feingewicht von einer Unze – entspricht 31,103 Gramm – Feinsilber mit einem Feingehalt von 9999/10000. Außer dem klassischen Einunzer gibt es mittlerweile auch Prägungen mit einem Gewicht von 10 Unzen in limitierter Auflage beziehungsweise kleine Stückelungen als eine Unze. In den letzten Jahren wurden auch Sonderprägungen dieser Silbermünze mit farbigem Motiv oder mit Hologramm angefertigt.

Wie der Name schon verrät, ist einheitlich das Motiv Ahornblattes, des kanadischen Staatssymbols auf allen Münzen zu sehen, die Gegenseite zeigt die jeweilige englische Monarchin als Oberhaupt des Commonwealth of Nations. Seit Beginn der Prägung des Maple Leaf ist dies Königin Elisabeth die Zweite. Im Laufe der Jahre wurde das Motiv entsprechend ihrem Alter angepasst.

Auf Grund der relativ hohen Auflage ist der Maple Leaf eine der drei klassischen Anlagemünzen, zu denen auch der Silver Eagle der Vereinigten Staaten von Amerika und der Wiener Philharmoniker zählen, da das Prägegeld im Verhältnis zum Materialpreis günstig ist. Münzen mit geringerer Auflage und dem damit verbundenen höheren Sammlerwert werden regelmäßig teurer gehandelt.

Außer der schon erwähnten Version in Gold gab beziehungsweise gibt es den Maple Leaf auch in den Edelmetallen Platin und Palladium. Die Platinprägung wurde 1999 eingestellt, seit 2005 gibt es aber den Maple Leaf in Palladium mit einem Nennwert von 50 kanadischen Dollar und einem Feingewicht von einer Unze.